4/23/2014

Hier bin ich wieder!!

Ich kann mich nur wie in den vorigen Posts dafür entschuldigen das ich momentan so inaktiv auf meinen Blog bin. Zuerst wollte ich jetzt euch meinen Filofax vorstellen, aber das schiebe ich denke ich mal nach hinten um euch von meiner OP zu berichten (der Grund meines inaktiv Seins).  Ich hoffe mal ich langweile euch damit nicht, jedoch habe ich auf meinem ask.fm Account mehrere Fragen bezüglich der Operation bekommen und dachte mir das ich die alle einfach in einem Post beantworten werde, anstatt jede Frage einzeln zu beantworten.

Was für eine Operation hattest du und wieso?

Aus mir wurde am 16.04.2014 die Gallenblase entfernt. Sie musste leider entfernt werden, da ich in der Galle mehrere Gallensteine hatte und diese haben die Galle bei ihrer Arbeit nicht nur behindert, sondern haben auch dazu geführt das ich höllische Schmerzen jedes mal dann erleiden musste, wenn die Galle versucht hat zu arbeiten. Mir wurde bei meinen 3 Krankenhausaufenthalten, aufgrund dieser höllischen Schmerzen versichert, das kein Weg um diese Operation rum führt.

Wie verläuft diese Operation und wie lange muss man im Krankenhaus bleiben?

Die Operation wird auch Laparoskopie genannt und erfolgt unter Vollnarkose. Der Chirurg nimmt drei bis vier kleine Einschnitte in die Bauchdecke vor (bei mir waren es 4), durch die feine Röhrchen eingeführt werden, an denen sich die Instrumente befinden, mit denen die Gallenblase entfernt wird. Außerdem wird das Bauch mit einem Gas aufgepumpt damit die Chirurgen mehr Spielraum für die Operation haben.
Nach dieser Form der Operation, die in Deutschland fast nur durchgeführt wird, darf man in der Regel nach 2-3 Tagen wieder nach Hause. Ich selbst bin 3 Tage im Krankenhaus verblieben, da ich die ersten beiden Tage echt viele Schmerzen hatte.

Hattest du Angst vor der Operation und wie fühlst du dich jetzt?

Um ehrlich zu sein hatte ich, als mir gesagt wurde das ich operiert werden muss, gar keine Angst. Ich habe das da glaube ich noch nicht so realisiert das ich dann auch wirklich operiert werde, denn die Nacht vor der OP war ganz schlimm. Ich konnte kaum schlafen und habe mir natürlich die schlimmsten Szenarios ausgemalt. Aber dann kurz vor der Operation hatte ich wieder gar keine Angst sondern war eher sogar entspannt.
Also die ersten Tage nach der Operation waren die Hölle und ich habe mir zu dem Zeitpunkt gewünscht das ich die OP niemals gemacht hätte, da ich mir die Schmerzen nicht so heftig nach der OP vorgestellt habe. Ich dachte das ich aus der OP wieder aufwache und sofort top fit bin, da war ich wohl etwas naiv. Jetzt jedoch geht es mir schon viel besser, ich bin zwar noch etwas angeschlagen und darf noch nicht großartig irgendwas an Sport machen aber ich bereue es ganz und gar nicht mehr das ich mich für die Operation entschieden habe, denn die Schmerzen waren doch angenehmer als alle paar Tage an den höllischen Schmerzen zu leiden. Deshalb rate ich auch jeden in der selben Situation dazu, die OP zu machen. Es gibt natürlich Risiken, aber die sind sehr gering und da braucht ihr euch keine Sorgen zu machen.

Ich hoffe damit habe ich so gut wie all eure Fragen zu der Operation beantwortet. Außerdem hänge ich hier jetzt noch ein paar Bilder an die ich in der letzten Zeit geschossen habe, damit dieser Post nicht ganz nur aus Text besteht.

Caroll-Ann





Kommentare:

  1. Hallo du :) Allgemein ein schöner Blog, den du da hast!
    Aber ich verstehe es nicht, warum du "dass" nach einem Komma (das du nicht setzt...) nicht mit zwei "s" schreibst. Ist es so schwer auseinander zu halten, wann man "dass" und wann man "das" schreibt? Oder versuchst du es gar nicht erst? Nervig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man sich über sowas wie dass und das und ein nicht gesetztes Komma auf regen muss,ist das einfach nur lächerlich. Die einen Könnens und die anderen können es eben nicht so gut und außerdem als ob du jedes mal darauf achten würdest, es auch ja richtig zu schreiben.
      Aber auch mal so als kleiner Tipp, nicht jedes das(s) nach einem Komma wird mit 2 s geschrieben.

      Vielleicht sollte dein Kommentar nicht so wirken ,aber auf mich wirkt er angreifend bzw. beleidigend und das finde ich wegen so einem kleinen Fehler ein bisschen übertrieben

      Löschen
  2. Hat es denn irgendwelche Nachteile, dass die Gallenblase nicht mehr da ist? Ich kenne mich damit überhaupt nicht aus! Und gute Besserung <3

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    *eleonorasblog*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, eine entferne Gallenblase macht letztendlich überhaupt nichts. Die Gallenflüssigkeit kann trotzdem problemlos abfließen. Bin selbst OTA und hab die OP schon oft mitgemacht, mal interessant für mich das Ganze aus Sicht des Patienten zu lesen. :)
      Wünsche dir gute Besserung und erhol dich schnell!
      LG Diana
      http://modepuppen.wordpress.com

      Löschen
  3. Ohje du armes hoffe dir geht es jetzt besser.
    Alles liebe
    Michelle

    AntwortenLöschen